Skip to main content

Die richtige Größe der Hundehütte ist vom Hund abhängig

Es sollte selbstverständlich sein, dass die Größe der Hundehütte oder die Größe von dem Hundebett, an die Größe Ihres Hundes angepasst sein sollte.

Ein großer Hund, wie zum Beispiel ein Dalamatiner oder ein Schäferhund, braucht eine weitaus größere Hundehütte oder Hundebett als eine kleinere Hunderasse wie ein Mops oder eine Französische Bulldogge.

Die Größe der Hundehütte oder des Hundebetts muss an die Größe Ihres Hundes angepasst sein!

Sie sollten beim Kaufen der Hundehütte vor allem darauf achten, dass der Hund genug Platz hat, um sich drehen und wenn er möchte, sich auch ausstrecken zu können.

Auch auf die passende Höhe der Eingangstür sollten Sie achten.

Eine zu enge Hundehütte wäre sehr unbequem und würde sich schnell erwärmen, so dass der Hund schwitzen würde, wodurch sich Feuchtigkeit an den Wänden absetzt.
Die Hundehütte sollte aber auch nicht zu groß sein, denn sonst könnte sich der Hund verloren fühlen. Zudem könnte er eine zu große Hütte nicht mit seiner eigenen Körpertemperatur erwärmen.

Auf Dauer wären sowohl eine zu große, aber auch eine zu kleine Hundehütte ein Fehlkauf, denn der Hund würde sich nicht wohl fühlen und die Hundehütte somit sehr warscheinlich meiden.


Um herauszufinden, wie groß oder klein die Hundehütte tatsächlich für Ihren Hund sein sollte, müssen Sie ihn zuerst mit einem Maßband vermessen.

Wir haben für Sie auch eine Messanleitung auf unserer Webseite eingearbeitet.

Benötige Maße für den Kauf einer Hundehütte

✅ Länge des Hundes (Von der Nasenspitze bis zum Rutenansatz)Hundehütte Messanleitung Gesamtlänge

 

 

 


✅ Gesamthöhe des Hundes (Oberkante Kopf bis zum Boden)Hundehütte Messanleitung Höhe

 

 

 


✅ Drehbreite des Hundes (Die Drehbreite ist der Platz, den Ihr Hund zum Drehen benötigt)


Für die Höhe der Hundehütte:

✅ Höhe: 1,2 x die ermittelte Gesamthöhe Ihres Hundes

 

Für die Breite der Hundehütte:

✅ Breite: 1 x die ermittelte Länge Ihres Hundes

 

Für die Länge der Hundehütte:

Diesen Wert müssen Sie schätzen oder, wenn möglich, abmessen und ebenso mit dem Faktor 1,2 multiplizieren. Falls dir dies nicht möglich ist, nehme die Länge deines Hundes mit dem Faktor 1,1. Dies hat sich als Erfahrungswert erwiesen.

✅ Länge: 1,2 x die ermittelte Drehbreite

 

Bedenke, dass du auf diese Weise die Innenmaße der Hundehütte errechnest. Wenn du eine Hundehütte käufst, solltest du diese Maße unbedingt kontrollieren, da meist nur die Außenmaße der Hundehütte angegeben werden.

Bei unserem Suchfilter geben wir immer die Innenmaße an, um dir die Suche zu erleichtern.

 

Optimale Größe sorgt für ausreichend Wärme im Winter

Vergesse nicht:

  • Eine Hundehütte bietet deinem Hund Schutz vor Witterung und Kälte. Sie sollte deshalb an einem windgeschützten Ort stehen, gut gedämmt sein und auf einer dickeren Bodenplatte stehen, die den direkten Kontakt mit dem im Winter kalten Boden verhindert, falls deine Hundehütte keinen erhöhten Boden hat.
  • Die richtige Größe der Hundehütte ist besonders wichtig. Sie muss in jedem Fall der Größe deines  Hundes entsprechen, sodass er sie im Winter mit seiner eigenen Körperwärme erwärmen kann.
  • Ist die Hundehütte zu groß, friert dein Hund im Winter. Ist sie dagegen zu klein, schwitzt dein Hund und es setzt sich Kondenswasser im Innenraum der Hundehütte ab.
  • Weiterhin sollte sich dein Hund in der Hundehütte problemlos drehen, aufrecht stehen und mit ausgestreckten Läufen liegen können.
Scroll Up